Spielbericht Frankreich gegen England

von Alex am 11. Juni 2012 · 0 Kommentare

Gruppe D: Frankreich - England 1:1

Die Eröffnungspartie der Gruppe D Frankreich gegen England versprach auf dem Papier auch wieder einen Fußballklassiker, doch nach 90 Minuten muss man enttäuscht feststellen, dass beide Mannschaften hinter ihren Erwartungen zurück blieben und am Ende verdient mit 1:1 trennten.

Die erste Überraschung hatte Englands Trainer Roy Hodgson vor dem Spiel, als er überraschend Alex Oxlade-Chamberlain in die Startelf beförderte. Nach 2 Minuten hielten zudem alle französischen Fans den Atem an, als Franck Ribéry zu Boden ging und nur humpelnd weiterlaufen konnte, nach kurzer Zeit konnte er aber ohne Probleme weiterspielen. Joe Hart, die aktuelle englische Nummer 1 im Tor, zeigte dann typische englisches Torwartverhalten und verhielt sich bei eins zwei hohen Bällen etwas unsicher, Frankreich konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Nach 14 Minuten hatten einige englische Fans schon den Torschrei auf den Lippen, als James Milner Hugo Lloris umspielen konnte, aber aus zu spitzem Winkel den Ball nicht aufs Tor bekam. Nach 28 Minuten können dann die Three Lions jubeln, Freistoßflanke von Steven Gerrard und Joleon Lescott kann per Kopfball aus kurzer Distanz das 0:1 für England erzielen.

Auf der Gegenseite kann Joe Hart nach einem Freistoss von Samir Nasri eine Weltklasseparade zeigen, als er einen Kopfball von Alou Diarra abwehren kann, beim Nachschuss von Franck Ribery muss Hart dann nicht eingreifen. In der 39. Minute macht es dann Samir Nasri selbst und diesmal passt der Ball und schlägt neben dem Pfosten zum 1:1 Ausgleich vor der Halbzeit ein.

Nach der Halbzeit schockt James Milner seine eigene Abwehr und Torwart Hart, als er einen Rückpass fast in den Lauf von Nasri spielt, Joe Hart kann Nasri aber irritieren. In der Folgezeit glänzen beide Mannschaften eher durch harte Tacklings als durch schöne Spielzüge, was den Fans irgendwann auch zu bunt wird und in einem Pfeifkonzert endet. Franck Ribery kann dann in der 75. Minute fast mit einem Geniestreich Joe Hart überwinden, doch er kann den Ball gerade noch aus der kurzen Ecke fischen.

Auf beiden Seiten wechselten die Trainer, doch sowohl Jermaine Defoe, Theo Walcott und Jordan Henderson für Roy Hodgsons Engländer noch Hatem Ben Arfa noch Marvin Martin für Laurent Blancs Franzosen können noch positive Zeichen und Aktionen setzen und so endet eine langweilige zweite Halbzeit und keine der Mannschaften holt drei Punkte, die auch keiner der beiden verdient gehabt hätte.

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: