Aus der Traum: Spielbericht Deutschland gegen Italien

von Philipp am 30. Juni 2012 · 0 Kommentare

GER 1:2 ITA

GER 1:2 ITA

Nach drei Siegen in der Vorrunde und einem souverän herausgespielten Sieg im Viertelfinale gegen Griechenland konnte die deutsche Fußballnationalmannschaft mit breiter Brust ins Halbfinal der EURO 2012 gehen… wäre da nicht der Gegner Italien gewesen. Denn, wie sämtliche Medien unentwegt im Vorfeld berichteten, in der langjährigen Turniergeschichte der DFB-Elf konnte das Team nie die Azzuri schlagen.

So sollte es auch diesmal sein. Wieder waren die Südeuropäer Endstation, wenn gleich weniger bitter als noch bei der Heim-WM 2006, als man ebenfalls im Halbfinale an Italien scheiterte.

Anders als damals, startete das deutshe Team jedoch leicht favorisiert in die Partie. Die Vorschusslorbeeren, den angeblich schöneren Fußball zu spielen, konnte die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw jedoch nicht bestätigen. Nach neunzig Minuten standen die traditionell in blau gekleideten Italiener verdient als Finalist fest.

Erste Halbzeit Deutschland gegen Italien

Schon vor Spielbeginn die erste Überraschung: Nach dem erfolgreichen Halbfinale mussten Marco Reus, André Schürrle und Miroslav Klose zurück auf die Ersatzbank. Stattdessen standen Lukas Podolski, Mario Gomez und – das war die größte Überraschung – Toni KroosAndrea Pirlo einzugrenzen.

Die ersten Sekunden gehörten den Italienern, doch nach fünf Minten hätte schon das 1:0 für die DFB-Elf fallen können. Nach Eckball von Kroos kommt Mats Hummels zum Kopfball. Pirlo rettet auf der Linie. Glück für die Azzuri.

Nach einer knappen Viertelstunde ist es wieder Kroos, der an einer gefährlichen Aktion beteiligt ist. Seinen Schuss aus etwa 25 Metern klärt Gianluigi Buffon im italienischen Tor zur Ecke. Dennoch, ein Spiel auf der viel zu oft zitierten Augenhöhe.

Fünf Minuten später passiert das aus deutscher Sicht Undenkbare. Cassano behauptet am linken Rand des Strafraums den Ball gegen zwei Deutsche, flankt nach innen, wo Holger Badstuber nicht ins Kopfballduell geht und so Mario Balotelli mühelos zum 1:0 für die Italiener einköpfen lässst.

Die rechte Seite des deutschen Spiels ist beinahe verwaist. Der Preis, den Löw mit seiner Taktikentscheidung zahlt. Ähnlich Totehose ist es auf der andern Seite. Dort “spielt” allerdings Podolski.

In der 36- Minute kommt Sami Khedira zu einer Chance. Nach Brustannahme sucht er sofort den Abschluss, doch Buffon hält den Ball. Im direkten Gegenzug fällt das 2:0. Wieder ist es Balotelli, der ein Zuspiel von Riccardo Montolivo wuchtig mit rechts verwandelt. Manuel Neuer ohne Chance zur Abwehr.

Zweite Halbzeit Deutschland gegen Italien

Zum Anpfiff der zweiten Hälfte korrigierte Löw etwas. Reus und Klose kamen ins Spiel. Cesare Prandelli sah keinen Anlass zum Wechsel – warum auch? Reus führte sich mit zwei Torchancen hervorragend ein. Zählbares kam dabei jedoch nicht heraus.

Deutschland schien dominant, doch Italien blieb stets über Konter, wie zum 2:0, gefährlich. In der 62. Spielminute sorgt Marco Reus für ein Ausrufungszeichen. Sein Freistoß aus zentraler Position ging an die Latte! Buffon war noch dran.

Italien zog sich in der Folge zurück. Der Bundestrainer brachte Thomas Müller für Jérôme Boateng. Löw setzte auf Offensive. 3er-Abwehr mit Bastian Schweinsteiger als eine Art Libero.

Doch auch diese Umstellung fruchtete nicht. Die Körpersprache des Teams um Kapitän Philipp Lahm deutete nicht darauf hin, als glaube die Mannschaft noch an die Möglichkeit, die Partie drehen zu können. Auch nach einem Elfmeterpfiff in der Nachspielzeit – angezeigt waren immerhin vier Minuten – blieb der erwartet Ruck aus. Neuer ist einer der Wenigen, denen man den Willen ansah. Den Strafstoß verwandelte Mesut Özil sicher.

Deutschland verlor mit 1:2 gegen Italien. Das Team von Löw war zum vierten Mal infolge unter den besten vier Teams eines großen Turniers. Zum ganz großen Triumpf reichte es aber auch diesmal wieder nicht. Nächster Anlauf 2014, dann in Brasilien.

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: